Sicherheitsmanagement

Sicherung von baulichen Objekten nach VdS 3406



Risikosteuerung ist eine unternehmerische Kernaufgabe. Und gerade im Sicherheitsbereich werden die vielfältigen Risiken immer gravierender: Die aktuelle Polizeiliche Kriminalstatistik bestätigt, dass die begangenen Straftaten gegenüber dem Vorjahr um rund eine Viertelmillion zugenommen haben. Varianten und Anzahl der kriminellen Bedrohungen sind fast ebenso unübersichtlich wie die Möglichkeiten zur Risikominimierung. VdS unterstützt die verantwortlichen Experten seit Jahrzehnten mit seinen praxisnahen Richtlinien für die optimale Planung und den Einbau aller relevanten Sicherheitstechniken. Mit den neuen Richtlinien VdS 3406, „Sicherheitsmanagement für bauliche Objekte“, geht Europas Nr.1-Institut für Unternehmenssicherheit nun noch einen wichtigen Schritt weiter: Erstmals wurden alle Anforderungen und Sicherungsmaßnahmen in einen sämtliche relevanten unternehmerischen Aspekte abdeckenden Kontext integriert – optimaler Schutz wird als Ganzes sichergestellt.

Sicherheit ist eine Grundvoraussetzung für erfolgreiche unternehmerische Aktivitäten und sollte dementsprechend das Ergebnis geplanten strategischen Handelns sein.  Diese erfordert das Erkennen drohender Gefahren sowie koordinierte Maßnahmen, um ihnen planmäßig zu begegnen. Die neuen Richtlinien VdS 3406 bilden die systematische Klammer über alle diese Einzelaspekte. Sie helfen, Dritten gegenüber zu dokumentieren, dass integriertes Management, systematischer Bilanzschutz und testierte Risikovorsorge vom Anerkennungsinhaber aktiv gelebte Werte sind.